Telekommunikation

VU, Institut für Nachrichtentechnik und Hochfrequenztechnik
Alois GOISER

Zielgruppe / TN-Anzahl

  • Studierenden des Bachelorstudiums Elektrotechnik im 6. Semester
  • geplant: 150;  angemeldet: 151;  teilgenommen: 112

Gründe für die Durchführung als
E-Learning LVA

  • kostenintensives Buch wurde durch die online verfügbaren Unterlagen abgelöst.
  • Abhaltung von Kreuzerlübungen wurde einheitlich administrierbar und archivierbar.
  • Simulationen können über leicht zugängliches Medium zu verteilt werden.

Organisation

  • Unterlagen werden online zur Verfügung gestellt
  • Administration der Übungen
  • Bereitstellung von nachrichtentechnischen Simulationen - eingebaut in die Vorlesung (via Beamer)

Technik

  • Bereitstellung des Kurses erfolgte via TUWEL (Dateien zum Download; Anmeldung zum Übungstest und zur Abschlussprüfung)
  • Nachrichtenforum zur Benachrichtigungen der Studierenden
  • Kreuzerllisten für die Übung

Didaktik

  • Ziel: die Studierenden machen sich selbst mit den Konzepten und Systemen vertraut

Gliederung in

  • Vortrag  –  wurde mit Hilfe des online gestellten Skriptums durchgeführt, dessen einzelne Kapitel in Vorschau, Hauptteil, Zusammenfassung, Rechenbeispiele und Simulationen gegliedert sind
  • Simulation/Animationen – visualisieren den theoretischen Stoff und ermöglichen die schnelle Erfassung des Wesentlichen jeden Themas
  • Rechenbeispiele zur Wiederholung und Festigung –  dienen einerseits als Feedback für die Studenten, ob sie ein Thema verstanden haben und wo die Probleme liegen, und andererseits zur Entwicklung eines „Gefühls“ für die (richtigen Dimensionen der) Ergebnisse; die Rechenübungen werden mit Tutoren abgewickelt und haben u.a. das Ziel, die Studierenden zur aktiven Mitarbeit zu bewegen
  • Wiederholung des theoretischen Stoffes –  am Ende der Lehrveranstaltung als Tutorial, unterstützt durch komplexeren Simulationen/Animationen und Rechenbeispiele

Innovation

  • Einbindung des Mediums in die Lehrveranstaltung und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten.

Effektivität / Effizienz

  • EFFEKTIVITÄT: hervorragende Erreichbarkeit der Studierenden; Feedbackzyklen sehr kurz und daher wirksam; sehr flexibele Gruppeneinteilung
  • EFFIZIENZ:  räumlich-zeitliche Unabhängigkeit ermöglicht effiziente Zeitnutzung auf beiden Seiten.

Mehrwert des Konzepts / Erfahrungsbericht

  • Die animierten Darstellungen sind bei den Studenten sehr gut angekommen.
  • Die Erstellung der Listen und Punktebearbeitungen wurden durch das System vereinfacht. Auch das archivieren ist einfacher als Zettel aufzubewahren. Mit TUWEL ist ein Feedback von den Studenten viel einfacher zu bekommen.
  • Die Bereitstellung von nachrichtentechnischen Simulationen ist der einzige Punkt, der nicht vollständig umgesetzt werden konnte, wegen fehlender Funktionen Matlab/Simulink-Studentenversion.